Twitter Listen sind, wie von Twitter angegeben „eine kuratierte Gruppe von Twitter Nutzern“. Als Twitter Nutzer hast Du die Möglichkeit eigene Listen von Benutzern zu erstellen, die zu einem bestimmten Thema oder Kriterium passen. Zudem hast Du die Wahl, ob die von Dir erstellte Liste öffentlich einsehbar oder privat sein soll. Auf private Listen hast nur Du oder das Team, welches den Twitter Account betreut Zugriff. Eine öffentliche Liste ist für jeden anderen Twitter Nutzer einsehbar und kann abonniert werden. Wie man eine Twitter Liste erstellt, erfährst Du im Supportbereich von Twitter.

Übrigens: Du musst einem Twitter Account nicht folgen, um ihn zu einer Liste hinzuzufügen.

Wie setzt Du Twitter Listen nun für Dich ein? Hier sind 8 Vorschläge, mit denen Du jederzeit arbeiten kannst. Sie werden Dir helfen Dich auf Twitter zur organisieren, Dich mit anderen zu vernetzten und Twitter für Dich effektiver zu nutzen.

 

1. Dein Team

Deine Teamkollegen oder Mitarbeiter sind auch auf Twitter unterwegs? Erstelle eine Teamliste und verschaffe Dir so einen Überblick was bei Deinem Team grade los ist. Unterstütze sie mit eigenen Tweets, antworte auf Tweets aus Deinem Team oder retweete ihre Inhalte. Deine Unterstützung wird sicher freundlich aufgenommen werden.

2. Deine Kunden

Deine Kunden helfen Dir im Geschäft zu bleiben, richtig? Bleib mit ihnen verbunden. Erstelle eine Twitter Liste und interagiere mit ihnen, indem Du die Inhalte Deiner Kunden promotest. Meine Empfehlung ist diese Liste als eine private Liste anzulegen. So ist sie für Deine Konkurrenten nicht einsehbar.

3. Deine Branche

In jeder Branche gibt es sogenannte Thought Leader und Influencer, die uns helfen, uns vorwärts zu bewegen und zu neuen Gedankengängen anregen. Diese Twitter-Liste wird Dir helfen, in Deiner Branche auf dem Laufenden zu bleiben. Du kannst mit den Tweets Deiner Thought Leader interagieren und rückst so in ihr Blickfeld. Zudem hilft es Dir, Dich als Experten zu positionieren bzw. Deine Expertenposition weiter auszubauen. Halte diese Liste öffentlich. So kann sie von anderen abonniert und als Ressource-Center auf Twitter genutzt werden. Gibst Du dieser Liste noch einen coolen Namen, fühlen sich die Mitglieder dieser Liste geschmeichelt, wenn Du sie hinzufügst.

4. Deine Partner und Dein Netzwerk

Dies wäre eine weitere private Liste in welcher Du alle Personen, welche Dein Unternehmen oder Deine Projekte unterstützen einfügen solltest. Auf diesem Wege hältst Du Dich auf dem Laufenden und kannst Dein Netzwerk unterstützen. Sucht zum Beispiel jemand Unterstützung bei einem Projekt oder braucht Hilfe bei der Umsetzung einer Aufgabe, kannst Du Deine Unterstützung anbieten oder jemanden Vorschlagen der weiter helfen kann. Das hilft beim Netzwerken, stärkt die Zugehörigkeit und verschafft Dir evtl. das ein oder andere zusätzliche Geschäft.

5. Deine Konkurrenten

Wir wollen immer wissen, was unsere Konkurrenten grade beschäftigt. Diese Liste sollte unbedingt privat gehalten werden und sie ist nicht dafür gedacht, mit diesen Profilen zu interagieren. Verwende diese Liste zur Recherche: Was twittert die Konkurrenz, mit welchen Themen beschäftigt sie sich und mit wessen Tweets wird sich beschäftigt?

6. Netzwerk- und Eventteilnehmer

Diese Liste ist in der Regel öffentlich und ermöglicht es Dir, mit Menschen, die Du offline triffst, Kontakt auf Twitter zu halten. Erstelle eine Liste von Personen, die Du bei einer lokalen Netzwerkgruppe oder auch bei großen Konferenzen getroffen hast. Dies hilft bei einem Follow-up nach der Veranstaltung. Ihr bleibt leicht in Kontakt und könnt euch weiter austauschen. Halte diese Liste öffentlich und Teile den Link mit den Teilnehmern. So kann jeder von dieser Liste profitieren.

7. Inhalt zum kuratieren

Eine Twitter-Liste mit Inhalten, die Du kuratieren kannst, ist ein riesiger Vorteil, denn es wird Dir helfen, niemals ohne Inhalt zu sein. Zum Beispiel Accounts mit guten Inhalten zu Deinen Kernthemen, Accounts mit Tweets zu lokalen Ereignissen oder mit Bezug zu Deinem Geschäftsumfeld wie z. B. Rechtliches oder von Deinem Berufsverband. So hast Du immer den Überblick und zusätzlich Ressourcen zum kuratieren.

8. Leute, die Dich retweeten

Wenn die Menschen Deine Inhalte retweeten, füge sie zu einer Liste hinzu, damit Du mit ihnen Schritt halten kannst. Wenn jemand Deine Inhalte einmal geteilt hat, wird sie oder er es sicher wieder tun! Füge sie zu einer Liste hinzu, folge ihnen, falls zutreffend, und interagiere mit ihnen, damit sie auch weiterhin Deine Inhalte mit ihren Anhängern teilen.

Twitter-Listen machen die schnelllebige Welt von Twitter etwas langsamer und helfen Dir Raum für andere Aufgaben zu schaffen. Es gibt eine Menge Möglichkeiten für den Einsatz von Twitter-Listen. Hast Du eine Twitter-Liste, ohne die Du nicht sein kannst? Ergänze Deine Ideen in den Kommentaren oder teile den Link zu Deiner Liste.

Twitter-Listen machen die schnelllebige Welt von Twitter etwas langsamer und helfen Dir Raum für andere Aufgaben zu schaffen. Es gibt eine Menge Möglichkeiten für den Einsatz von Twitter-Listen. Hast Du eine Twitter-Liste, ohne die Du nicht sein kannst?

Ergänze Deine Ideen in den Kommentaren oder teile den Link zu Deiner Liste.

%d Bloggern gefällt das: