Vor ein paar Tagen habe ich mir mal wieder den Film Sister Act angesehen und einige Parallelen zu Social Media entdeckt. Was haben Sister Act und Social Media gemeinsam? Auf den ersten Blick: nichts! Auf den zweiten Blick: eine ganze Menge!

Im Film geht es um eine Nachtclub-Sängerin, die auf der Flucht vor einem Mafiaboss ist. Sie taucht als Schwester Mary Clarence in einem Kloster unter. Dieses Kloster und die dazugehörige Kirche hat nur wenig Zulauf, der komplette Gebäudekomplex ist ziemlich heruntergekommen. Schwester Mary Clarence gibt dem ganzen nun etwas Struktur: Das äußere Erscheinungsbild von Kloster und Kirche wird auf Vordermann gebracht, indem Graffitis abgeschrubbt und Drahtzäune entfernt werden. Der Chor bekommt durch den Einsatz der neuen „Schwester“ ein paar flottere Lieder verpasst und es wird sich um die Menschen in der Nachbarschaft gekümmert. Die Folge: Immer mehr Menschen nehmen an den Veränderungen Anteil, helfen bei den Renovierungsarbeiten und gehen nun, motiviert durch die neue Musik, gern und in Scharen in den Gottesdienst. Hier wird nun nicht mehr gepredigt, sondern die Probleme und Sorgen der Menschen aus dem Viertel werden im Gottesdienst in den Vordergrund gestellt. Dies kommt bei den Leuten gut an, sie fühlen sich in ihrer Kirche aufgehoben.

Ganz ähnlich verhält es sich mit einer guten Social Media Strategie: Sie baut ein schickes Haus, in dem alle Aktivitäten zusammen laufen, wie etwa eine Webseite oder ein Blog. In diesem Haus, also auf der Webseite oder dem Blog, gibt es interessante Inhalte. Diese Inhalte beschäftigen sich mit den Themen ihrer Zielgruppe. Sie sind hilfreich und spannend. Der Leser kommt gern in das Haus und verweilt dort, weil er findet, was er sucht, und weil ihm ein Mehrwert geboten wird. Wie findet der Leser den Weg auf die Webseite oder den Blog?

Er wird durch unterhaltsame Inhalte und einen attraktiven Sound angezogen. Diesen Sound erzeugen die verschiedenen Social Media Signale, die ausgesendet werden. So bekommen Sie nach und nach das Haus voll, und Ihre guten Inhalte verbreiten sich durch Mundpropaganda – im Fall von Webseite und Blog: die Social Shares – weiter. Eigentlich ganz einfach, es braucht nur etwas von einer Schwester Mary Clarence für Ihre Webseite, das heißt: einen guten Social Media Manager!

Wie nutzt ihr Socialmedia und welches sind eure bevorzugten Plattformen? Teilt eure Erfahrungen unten in den Kommentaren.

%d Bloggern gefällt das: